Immaginaria by Noemi Montaleone

Fri, 10.06.22 bis Sun, 10.07.22

Die Geschichte dieser Reise beginnt mit einer Schachtel.
"Was für eine Schachtel, werdet ihr euch fragen? Jene mit allen Erinnerungen seit der Kindheit, in der wir einen kleinen Teil von uns selbst gesammelt haben, damit sie nie vergessen werden. Diese Schachtel wird sich immer um sie kümmern, und sie wird sich zu jedem beliebigen Zeitpunkt öffnen, wann immer wir wollen.
Die Unbeständigkeit des Gedächtnisses und das Vergessen von Sequenzen aus der Vergangenheit sind beängstigend, aber das Zurückgehen auf diese Erinnerungen bietet die Illusion, eine neue Reise mit vertrauten Elementen zu beginnen.

Eine Reise zu unternehmen, gibt uns die Möglichkeit, die Angst vor Veränderungen oder vor dem Verlust von etwas zu überwinden. Der Grund dafür ist, dass wir uns ein Umfeld schaffen, in dem wir einem Risiko ausgesetzt sind, nämlich dem Risiko eines konsequenten Determinismus. Diese besondere Art der Verwundbarkeit lässt uns lernen, uns verändern und wachsen.

Es kann überraschend und überwältigend sein, neue Erfahrungen zu machen oder sogar neue Perspektiven auf das zu gewinnen, was geschehen ist, und dieses Spiel ebnet den Weg, sich an diese Mentalität zu gewöhnen.

Noemi Montaleone:

"Mein Projekt beginnt mit einer Reflexion über Veränderungen und besteht aus persönlicher Entwicklung. Ich glaube, wir sind dazu gemacht, uns zu verändern, und unsere Vergangenheit nimmt zusammen mit uns neue Formen an.
Ich habe mich für das Spiel entschieden, weil ich in seiner Funktion die Wichtigkeit erkenne, sich jedes Partikels des täglichen Lebens bewusst zu werden, und um es konkreter auszudrücken, sollten wir durch Spielen weiterleben.
Dieses Spiel beinhaltet auf fast magische Weise jene Werkzeuge, die uns mit der Realität verbunden und identifiziert halten. Dies ist eine vergnügliche Art, die Spannung aufrechtzuerhalten. In ähnlicher Weise können wir zulassen, dass ein bloßes Foto uns neue Details zeigt, indem wir es betrachten, während die Zeit vergeht; dennoch müssen wir uns demütig dem Betrachten und Interpretieren hingeben. Hier kommt die Erinnerung an vergangene Erfahrungen ins Spiel und lässt uns bestimmte Komponenten erkennen.
Ich betrachte das Fotobuch als ein Instrument, das einem die Möglichkeit gibt, seine Grenzen zu erforschen, das der Freiheit und den "neuen Augen" am nächsten kommt.
Ein Buch in die Hand zu nehmen bedeutet, seine Regeln zu akzeptieren und diese für die Schaffung neuer Regeln zu nutzen.
Bei diesem Projekt geht es darum, sich die geschriebenen Regeln zu eigen zu machen und durch Vorstellungskraft die Grenzen der Bilder, die wir sehen, zu erkunden.

Wie Barthes sagen würde, das Punktum zu identifizieren und zu deklarieren, es ins Spiel zu bringen und so unsere eigene Geschichte zu erschaffen."

Die Bilder können während der Vernissage, aber auch während des gesamten Ausstellungsmonats erworben werden.

Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt frei

zu sehen bis 10.7. während unserer Öffnungszeiten

Ähnliche Veranstaltungen

Zum Programm
  1. Thu.

    Fresh aus’m Archiv - Druckgrafik Markt und …

  2. Fri.

    Premierentage 2022: Lukas Moritz Wegscheider - …